‘S KATZ DEITSCH SCHTICK: Yenner 2010

Winderzeit

Die Windersunn kummt maeryets schpoot,
So froschtich, schlaefrich, feirich rot;
Sie scheint fer’n Schtunn, verleicht aa zwee,
Dann duht sie aa schun unnergeh.

Die Schtanne scheine als noch drauss,
Do muss ich aus’em Bett schun raus;
Noh friert’s mich als, dann gehn ich draa
Un duh die Gleeder dabber aa.

Ich setz mich an der Feierherd,
Bis mir’s en wennich waermer werd,
Noh gehn ich mit’em Schlidde naus
Un b’such die kalte Lenner drauss.

Die Mammi wickelt mich als glei
In Hensching, Kapp un Wammes ei;
Der Wind iss Kalt an meine Hend
Un in de Naas wie Peffer brennt.

Wu immer, ass ich anne geh,
Iss lauter weisser Silwerschnee;
Mer meent, mer misst en mol versuche,
Wie Eising uff’me Hochzichkuche.

John Birmelin (1873-1950)

Comments are closed.