‘S Katz Deitsch Schtick: Der Haerbscht

Der Haerbscht

Es is net lang – datt waar die Hitz
So gross mer hot erbaermlich gschwitzt.
Die Luft is awwer net meh schwiehl,
Ich saag der sis schun kiehl.

Es Feier kann mer ennihau
Gewiss recht gut verdraage nau,
Es Wedder wechselt oft un geschwindt,
Un oft mer net zefridde sin.

Die Veggel singe aa net meh,
Sie sin nau fatt sell musscht mer geschteh;
Wu sie die Climate satt duht,
Do singe sie mit frischem Mut.

Der Haerbscht mit seinem gehle Gleed,
Is nau bei uns un uns aa dreht,
Das er eb lang uns wisse losst,
Das er uns besuche will mit Froscht.

Die Leit sie hacke’s Welschkann ab,
Es is en rechde gude Crop,
Un wann’s Daer genunk waert sei,
No baschde sie’s un faahre’s ei.

Un maryets wann es reifich is,
Do gebt’s kalde Finger gewiss,
Losst yuscht net falle eier Mut,
No geht’s alles recht un gut.

Sie sammele aa die Eppel schunn,
Des Yaahr hot’s gaar net viel devun;
Es waert aa eppes Seider gemacht.
Lattwarick gekocht fer Friede glacht.

Die Erd is nau bedeckt mit Laab
Das vun die Baem is gfalle ab,
Un mit dem Staab sich mixe duht
Wu her’s kummt un aa nau ruht.

Die Blumme bliehe aa net meh,
Sie duhne nau verwelkt do schteh.
In Fact sie schtehne draurig datt,
Dem Yaahr sei scheener Schmuck is fatt.

So nemmt es en End mit uns eemol
Un dann wie herrlich un wie wohl
Wann mir bereit sin eizugeh,
In Gottes Reich, oh! Dann wie schee.

Datt warre mir dann frehlich sei,
Un lob immer Gott dabei.
Ya, lob ihn in sellem Ort,
Wu Friede waehrt dann immer fatt.

Ernest Waldo Bechtel (1923-1988)

“Kumm, mer gehne Baere yaage” – Please support this project

To support this book project, just click on this link which leads you to the project page.

Mir sinn hallich, ass unser glee Buch Project nau in die “funding phase” iss. Sell meent, ass mer nau browiere misse, en 100 Leit finne, wu sell Bichli addere – fer yuscht 20 Daaler. 33 Daage hemmer Zeit fer sell. So seid so guud un helft uns raus. Klickt uff seller Link un grickt en Kapie vun sell wunnerbaar Kinnerbichli.

‘S Katz Deitsch Schtick: Die alt Scheier am Owet

Die alt Scheier am Owet

Die Daagarewet im Feld
faddich gschafft

Die am Middag gliedich Sunn
unnergange;

Bauere un Fuhre, mied,
kumme langsam

Darich die Grixel ihr Singes
ins Scheierhof,

Un mit frohem Hatz
gehne sie nei,

Darich die vum Wind
verschpaltete Scheierdiere

In’s ruhiche, wie in en Karich,
kiehl un groh

Voll mit leichter, siesser Geruch
Vun Hoi.

Elizabeth-Ellen Long
(ca. 1999)

Es katz deitsch Schtick: “Es batt nix …”

Es batt nix …

Es batt nix, wann du rum hockscht un dei Kopp kratzscht,
sell macht ennicher kenn Verschtand.
Es batt nix, wann du rum hockscht un dei Kopp kratzscht,
hoscht seilewes nix gelannt.
Wann der Hahne greht am Mariye frieh,
geh ans Fenschter un guck yuscht hie,
ich bin fatt so schnell wie nie,
doch denk net schlecht, ‘s iss alrecht …

Es batt nix, wann am Owet du en Licht machscht,
hab so ebbes nie net gseh.
Es batt nix, wann am Owet du en Licht machscht,
bin uff die duschber Schtrooss am geh.
Un bin doch am hoffe, du deetscht ebbes duh,
was macht mich bleiwe un gebt mer mei Ruh.
Mer henn nie net viel gschwetzt un aa glacht dezu.
Doch denk net schlecht, ‘s iss alrecht.

Es batt nix, wann du laut mei Name ausrufscht,
wie du’s nie net hoscht geduh.
Es batt nix, wann du laut mei Name ausrufscht,
weil ich heer dir nimmie zu.
Ich bin als am driwwer denke uff mei Weg lang die Schtrooss,
hab en Fraa gegliche, nau was waar los.
Hab gewwe mei Hatz, doch mei Seel wollt sie blooss.
Denk net schlecht, ‘s iss alrecht.

So geh ich ganz allee mei langer Weg, Babe,
wu ich heit schlof, weess ich noch net.
So geh ich ganz allee mei langer Weg, Babe,
ich weess, ass ich saage sett:
Leb yuscht wohl, hattyie, es duht mer leed,
doch waar die Zeit mit dir kenn Freed,
zum Glick gebt’s aa noch annri Meed.
Doch denk net schlecht, ‘s iss alrecht.

Michael Werner
(naach Robert Allen Zimmerman)

 

Deitsch Web TV: En deitschi Bauerei

Der Doug Madenford weist uns sei Heemet – die Bauerei in Baricks Kaundi. Guck mol datt …

‘S Katz Deitsch Schtick: “Frei”

Frei

Ich hab geglaabt un hab gebedt, waar sunndaags in die Gmee,
Hab gschtanne, mei Hand uff em Hatz, wann die Flaeg iss in die Heh,
Hab gfochte, fer was sie mer gsaat henn, gfolicht der President,
Hab nie net gfrogt, eb ebbes vun sell verleicht letz sei kennt.

Ich hab zu viel gedrunke, zu viel Cigarettes gekaaft,
un als zu viel geguckt, wann en Fraa die Schtrooss lang laaft,
Geld waar mir en wichtich Ding, wott meh un meh devun,
doch ich hab all sell gschtoppt uff eemol, well, die Zeit iss um.

Chorus:
Un ich bin frei, es erscht mol richtich frei,
die Sunn geht uff, sag, was kennt scheener sei?
Guck net zerick, verbei iss yuscht verbei,
nau bin ich frei.

Ich hab browiert, net zu viel denke, iwwer wer ich bin,
un net gewunnert, wu mei alte Freind heit alle sinn,
hab anner Leit schlecht fiehle gmacht, ‘s hot mer net leed geduh,
so waar es fer en langi Zeit, doch nau finn ich mei Ruh …

Chorus:
Un ich bin frei, es erscht mol richtich frei,
die Sunn geht uff, sag, was kennt scheener sei?
Guck net zerick, verbei iss yuscht verbei,
nau bin ich frei.

Zwischenei-Schtick:
Ich hock mich uff die Porch un schockel in mei Schockelschtuhl,
denk net viel iwwer Maryie, wie es waar devor die Ruul,
un harich erscht mol in mich nei, wann ich en Antwatt such,
weil die mer net die Guckbax saagt, un aa kenn schmaerdes Buch.

Heit brauch ich kenn Banker, sei Silwer un sei Geld,
Muss nimmie yung un dinn sei fer zu lewe uff der Welt.
Un endlich gebt es Hoffning, un ich fiehl guud wie nie,
ich kann der sei, der ich will – un ich weess aa, wie …

Chorus:
Un ich bin frei, es erscht mol richtich frei,
die Sunn geht uff, sag, was kennt scheener sei?
Guck net zerick, verbei iss yuscht verbei,
nau bin ich frei.

Michael Werner
Naach: Tim O’Brien & Darrell Scott, „Free again“

Deitsch Web-TV: Nei Yerusalem

Die zwee Buwe vun “The Broken Spokes” schpiele “Nei Yerusalem” in Pennsylvaanisch-Deitsch …