Author Archives: Michael Werner

S Katz Deitsch Schtick: En neie Zukunft?

Fer die letschde paar Daage mei Land iss darrich en Uffwache gange. Uff de 25. Moi war der George Floyd, en schwatze Mann in Minneapolis, vun en Bolismann dodgemacht. Viel vun eich kenne schun die Gschicht. Er hot ken Flint ghatt, er hot nix Gewaltiges gemacht. Awwer am End waar er zum Grund gschmisse un der Bolismann iss mit sei Gnie uff dem George sei Hals geduh … bis der George gegrische hot, “Ich kann net schnaufe! Ich kann net schnaufe!” Ee paar Schtund schpaeder iss er in en Grankehaus gschtarewe.

Fer die ganze Gschicht vun mei Land viel Leit, die Schwatze, die Braune, die Inschinge…die alle hen net schnaufe gekennt. Un nau hocke mir uns do im 2020, un viel vun ihnne kenne noch net schnaufe. Mei Land hot ihre Freiheit, ihre Draame, ihre Menschlichkeit, ihre Lewe weckgenumme. Net yuscht weckgenumme, awwer fer viele weckgschtohle. Was gschehe iss, iss gschehe. Mir kenne die Vergangeheit net ennere, awwer mir kenne die nau un die Zukunft ennere. Mir kenne mei Land in en neier Richdung fiehre. Awwer waerre mir?

Zidder dem George sei Dod, sin viel Leit uff die Schtross gemartscht. Die rufe fer en besseres Land un en bessere Umschtand fer unsere Brieder un Schwester vun Fareb. Die Leit sehne en bessere Amerikaa. Een, wu all Amerikaaner die gleiche Meeglichkeite hen, die gleiche Rechte hen, en Land es in die Constitution un die Unabhaengigskeit Erglaerung beschriwwe iss. Mir schtehne nau uff en Drehpunkt in unsre Gschicht. Mir sin meh ass ee Mol uff so en Punkt gschtanne: nooch der Unabhaengiskeitgrieg, nooch der Briedersgrieg, nooch der Civil Rights Movement. Alle Mol sin mir uff en Drehpunkt gschtanne, un mir hen es net rechtgeduh. Nau schtehne mir widder do, was duhne mir des Mol? Was machscht DU des Mol? Mir misse zamme schnaufe, mir misse en besseres Land schaffe, mir misse echde Gerechdichkeit bringe un erlewe. Mir kenne es duh, mir misse es duh. Var 500 Yaahre, der Karrich Verbesserer, der Martin Luther, hot gsaat: “Du bischt net yuscht gutschteh fer was du saagscht, awwer aa, fer was du nicht saagscht.” Schwatze Lewe zaehle.

Douglas Madenford

Der Pälzylvanier: Pfalz 1 – Pennsylvania 0.

Bei uns in Deutschland ist es recht leicht herauszufinden, ob ein Gesprächspartner aus unserer eigenen Ecke kommt. Jede Region hat ihre sprachlichen Eigenheiten, und diese “Marker” verraten uns. Für die Pfalz könnte es das berühmte “ch/sch”-Dilemma sein, das uns klar verortet – wir erinnern uns an Helmut Kohl und den “Mantel der Gechichte”. Aber auch ein “Geschischte” macht klar, wo ungefähr unser Elternhaus steht. In Pennsylvania ist das einen Ticken schwieriger, denn in der Regel sprechen alle erst einmal englisch miteinander, vielleicht mit einem Akzent. Deshalb greift der Pennsylvaniadeutsche zu einem Trick, wenn er herausfinden möchte, ob sein Gegenüber ebenfalls “die Mudderschprooch schwetzt”. Er fragt einfach beiläufig “Kannscht du Micke fange?” und schaut dem Gesprächspartner fest und direkt in die Augen. Wenn die sich aufhellen und er (oder sie) mit einem “Ya, wann sie hocke bleiwe!” antwortet, ist alles klar. Und die Plauderei kann in “deitsch” weitergehen. Fällt mir für das Pfälzische etwas Vergleichbares ein, also ein Zwei-Satz-Gespräch, das alles klar macht? Vielleicht können das die Pfälzer ja sogar noch kürzer. Wie wäre es, ein Gespräch mit einem freundlichen “Wie?” zu beginnen. Wenn jetzt die Kontaktperson ohne mit der Wimper zu zucken “Froog net!” antwortet, bleiben ebenfalls keine Fragen offen, und wir haben die Pennsylvaniadeutschen in diesem Punkt um viele gesparte Silben geschlagen: Pfalz: 1. Pennsylvania: 0. Meint der Pälzylvanier …